Weezer – Make Believe

WEEZER sind seit dem 10. Mai mit ihrem neuen, von uns lange erwarteten Album „Make Believe“ musikalisch zurück auf der Bildfläche. Dabei ist die Latte die sich Rivers Cuomo, Brian Bell, Scott Shriner und Pat Wilsen damals mit den zwei Überalben „The Blue Album“ und „Pinkerton“ gesetzt haben, sehr hoch und wird, allem Anschein nach, noch eine Weile unerreicht bleiben…Trotz allem sehe ich „Make Belive“ als eine positive Bereicherung meiner CD-Kollektion an, was nicht zuletzt durch Songs wie „This Is Such A Pity“, „Peace“ und „We Are All On Drugs“ bedingt wird. Am besten ich beginne gleich mit „This Is Such A Pity“, ein Song der durch ein wunderbares Gitarren-Solo besticht und den man einfach mögen muss. Der Track hebt sich wohl am meisten vom Rest des Albums ab und zeigt uns in welche Richtung sich Weezer vielleicht zukünftig weiterentwickeln wird…“Peace“ besteht aus ein paar simplen Akkorden, einer netten Bridge und auch eine akustische Gitarre kommt zum Einsatz, jedoch wäre die Bezeichnung „Hippie-Song“ wahrlich übertrieben und wie Brian in einem Interview über die Songs richtig bemerkt hat: „I think we need a song like that, these days!“ – Ich auch.
Der darauf folgende Track „We Are All On Drugs“ begrüßt die Hörer mit einem rockigen Gitarren-Intro, jedoch wird in der Strophe die anfängliche Stärke wieder reduziert, um im Refrain dann wieder voll eingesetzt zu werden – ein Hitsong? – ohne Frage!“Beverly Hills“ ist aber der eigentliche Opener, der uns auch als erste Single-Auskoppelung vorgestellt wurde. Hat mich beim ersten Mal anhören ziemlich überrascht, weil im Prinzip nur Kleinigkeiten bis gar keine, an Weezer-typischen, Sound-Spielereien, verwaschenen Gitarren und kleinen Melodien vorhanden sind. Der Song ist geradlinig, deshalb gehenauch Beat und Refrain sofort ins Ohr.Mit „Perfect Situation“ haben die 4 einen typischen Green-Album-Track geschaffen und wieder ein Mal hat Brian Recht, der Song ist dann doch etwas mehr als das, nämlich Green-Plus und auch „Hold Me“ mag an ältere Sachen wie „Say It Ain´t So“ (Blue Album) erinnern. Als ich gelesen habe, dass „My Best Friend“ für den Soundtrack von Shrek2 in Betracht gezogen wurde, war ich etwas überrascht. Der Song wurde zwar nicht genommen, aber wie kann man ihn besser beschreiben als „Shrek-ish“?
In „The Other Way“ kommt dann die akustische Gitarre wieder wunderbar zur Geltung, großartiger Song! Und keine Angst, auch die anderen Songs gehen nach ein paar Mal anhören ins Ohr… [ ; Fazit: Es muss komisch sein meine Kritik zu lesen, die sich wirklich im positiven Spektrum der Bewertung befindet, wobei ja der Großteil aller „Make Believe“- Rezensionen eher schlicht bis negativ ausgefallen sind, was auch der Grund dafür ist, warum ich das Album erst einen Monat nach der Veröffentlichung gekauft habe…Ich will es aber offen sagen: „The Blue Album“ und „Pinkerton“ sind wahrscheinlich unschlagbar, aber ich will mich nicht an der Meinung festklammern, dass alles was danach von Weezer erschienen ist, mehr oder weniger, schlecht ist, weil ich finde, dass das so nicht stimmt!Mein Tipp ist und jetzt passt bitte alle sehr gut auf [ ;, holt euch durch CD-Kritiken Informationen ein, aber lasst euch dadurch nicht zu sehr beeinflussen. Überzeugt euch lieber selbst, dazu gibt´s ja CD-Player in den Plattenläden.[ ; Das darauf Warten, endlich an einen zu kommen, zahlt sich meist aus! [ :

Schreibe einen Kommentar