John Sinclair Classics: 06: Friedhof der Vampire

Der Titel verrät es schon: in Folge 6 der Serie JOHN SINCLAIR CLASSICS bekommt es der Geisterjäger erneut mit Vampiren zu tun. ‚Friedhof der Vampire‘ ist hierbei eine recht kurzweilige Angelegenheit, die zwar in Sachen Action und Splatter eine Menge zu bieten hat, ansonsten aber recht schnell wieder aus dem Gedächtnis verschwindet, weil eigentlich nichts geschieht, was für die Serie langfristig relevant wäre…
Charles Mannering, ebenfalls Ermittler beim Scotland Yard, hat vor kurzem bei einem selbst verschuldeten Autounfall seine Frau verloren. Nun versucht er, ein wenig abzuspannen und Trauerarbeit zu leisten. Erneut im Auto unterwegs, trifft er nachts auf einer Landstraße eine junge Frau, die scheinbar schlafwandelt. Er nimmt sie zu sich ins Auto, und sie erzählt ihm, dass ganz in der Nähe eine Pension mitten im Sumpf steht, in der sie übernachten würde. Mannering, der selbst auch noch kein Quartier hat, beschließt, ebenfalls dort einzukehren…
Wenig später wird Mannering von der Polizei gefunden. Er ist zweifelsohne wahnsinnig geworden, erzählt von Vampiren und anderen schauerlichen Dingen in einem Haus im Sumpf. Bevor John Sinclair mit ihm reden kann, begeht Mannering Selbstmord. Biss-Spuren an Mannerings Körper in Kombination mit seinen Wahnvorstellungen lassen John allerdings vorsichtig werden, und er beschließt, erstmals Silberkugeln mit in den Einsatz zu nehmen, auch wenn Sir John nicht gerade begeistert von den Kosten pro Stück ist und Sinclair eindringlich darauf hinweist, die Waffe nur im äußersten Notfall zu verwenden. Sinclair macht sich, vermeintlich dieses mal gut gegen das Böse gewappnet, auf den Weg, um die Vorkommnisse in der Pension zu klären…
Atmosphärisch bietet das Setting mit einer Pension im Sumpf gepaart mit blutrünstigen Vampiren natürlich einiges. Der Splatter- und Ekelfaktor in dieser Folge ist verhältnismäßig hoch, und einige Szenen kann man sich fast etwas zu bildhaft vorstellen. Über die sonstigen Qualitäten der Serie muss hinsichtlich Produktion und Sprechern wohl nicht mehr allzu viel gesagt werden.
Das, was später ein absolut abgebrühter, mit allen „Weih“-Wassern gewaschener Dämonenkiller werden soll, ist zu diesem Zeitpunkt noch recht unerfahren in seinem Kampf, besitzt noch nicht seine mächtigste Waffe, und kennt viele Dinge lediglich aus schlechten Filmen. Seine menschliche Seite wird hier mehr als sonst üblich gezeigt, beispielsweise dann, wenn davon zu hören ist, dass John Sinclair einmal mehr einen zu viel gehoben hat… Genau das ist es, was den Reiz an der Classics-Reihe ausmacht.

Schreib einen Kommentar