Dorian Hunter: 13: Wolfshochzeit

Da verstehe einer das Böse! Das ist mal wieder typisch: zig mal wird versucht, den Streiter für das Gute, den ewigen Widersacher, zu eliminieren, und irgendwie gelingt es nie. Dann schafft man es, ihn in einen Hinterhalt zu locken und unschädlich zu machen, und statt nun seine hilflose Lage auszunutzen, um der Sache ein Ende zu setzen, wird ein perfider Plan durchgeführt, der auf gänzlich andere Art und Weise das Aus bedeuten soll! Willkommen zur ‚Wolfshochzeit’ bei der Serie DORIAN HUNTER.

Hunter wird am Flughafen vom Secret Service abgeholt, der ihn zu Trevor Sullivan bringen soll. Sullivan wartet angeblich auf Dorian in einer Villa, doch als er das Gebäude betritt, wird um ihn herum alles schwarz und er verliert das Bewusstsein.
Als er wach wird, muss er sich allerdings einer zu diesem Zeitpunkt völlig unerwarteten Gefahr stellen: Sullivan ist plötzlich da und nimmt ihn fest, denn um Hunter herum liegen mehrere verstümmelte und brutal zerstückelte Leichen. Hunter, der schon länger an seinen Vorgesetzten vorbei arbeitet, ist in deren Augen dieses mal über das Ziel hinaus geschossen.
Mithilfe einer Geiselnahme gelingt es ihm jedoch, dem Gewahrsam zu entkommen, und er macht sich auf die Jagd nach den Verantwortlichen, die es nicht nur auf ihn, sondern auch auf seine Freunde abgesehen haben.
Einige Hinweise deuten darauf hin, dass sein Bruder Jörg Eklund, der Werwolf, hinter der ganzen Sache steckt und ihn blindlings in eine Falle hat laufen lassen. Eklund plant gerade seine Hochzeit mit Jennifer Jennings, die ebenfalls Teil der schwarzen Familie ist und für ihre Wolfszucht bekannt ist…

Horror, Action, Splatter, bombastische Effekte, eine packende Story und letztendlich natürlich auch hervorragende Sprecher machen die bislang längste DORIAN HUNTER – Folge zu einem wahren Genuss!
Als Zuhörer sind wir jederzeit voll im Geschehen, können sowohl die Unwissenheit von Hunter nachvollziehen, wissen aber wegen der wechselnden Erzählerperspektiven auch im Vorfeld über die Hintergründe bescheid, denen Hunter noch nachjagt.

Besonders gut hat mir der Stimmeffekt bei der Transformation von Mensch zu Wolf gefallen, naja, und dass man Hunter eben nicht in der Bewusstlosigkeit eiskalt erstochen hat, ist zwar ein logischer Fehler, den man aber verzeihen kann, zumal so etwas eigentlich in jeder Serie, jedem Film etc. enthalten ist: statt zu handeln, wird erst ein wahnwitziger Plan entwickelt, oder der Bösewicht hat den Guten bereits in seiner Gewalt und ist seiner Sache so sicher, dass er erst einmal einen minutenlangen Monolog hält, in dem der Held Zeit hat, sich aus seiner misslichen Lage zu befreien…
Einen hohen Stellenwert im Sprecherensemble erhalten in dieser Folge Tim Kreuer als Phillip Hayward sowie Regina Lemnitz als Miss Pickford, wobei gerade letztere einen mehr als nur sehr guten Job macht, sie lebt die Rolle vielmehr, als dass sie sie spielt!
Insgesamt ist ‚Wolfshochzeit’ nach der Doppelfolge 10 die bislang beste Folge der Serie! Das Erzähltempo stimmt an jeder Stelle, und die Mischung aus Spannung, Action, Splatter und schwarzem Humor passt einfach perfekt. Weiter so!

Schreib einen Kommentar