John Sinclair: 67: Die Gruft mit dem Höllenauge

Mit leichter Verspätung können wir jetzt über sie aktuellen vier Folgen von JOHN SINCLAIR berichten. In der letzten Folge hatte sich Wikka als neue Gegenspielerin zum Team von Sinclair vorgestellt, und bei der Gelegenheit auch gleich eine Art Fluch auf Jane Collins ausgesprochen. Was das für Folgen haben wird, erfahren wir in Kürze. Jetzt aber liegt erst einmal ‚Die Gruft mit dem Höllenauge‘ vor uns, die eher als Folge gelten dürfte, die ein wenig für sich steht.

Frank Evans ist Pilot. Bei einem Absturz durch ungeklärte Ursache landet er in der Nähe eines Friedhofs, und etwas zieht ihn wie magisch zu einem Grabstein…
Der Friedhof liegt im Heimatort von John Sinclairs Vater, und das Grab, in dessen Grabstein Evans inzwischen mit beiden Armen bis zum Anschlag drin steckt, gehört einem gewissen John Sinclair. Nein, nicht der Geisterjäger selbst, sondern ein Vorfahre von ihm, der genau das Gegenteil dessen darstellt, was der Sohn des Lichts verkörpert. Ein blutrünstiger Tyrann ist John gewesen, und nun treibt er als Dämon sein Unwesen, um diejenigen zu bestrafen, die an seinem Tod Schuld tragen…

‚Die Gruft mit dem Höllenauge’ ist durchaus eine interessante Geschichte, erzählt sie uns doch ein wenig aus John Sinclairs Elternhaus, seiner Vergangenheit, seinem Ursprung. Zudem erkennen wir gewisse Ähnlichkeiten zwischen Vater und Sohn, die einen doch das ein oder andere mal zum Schmunzeln bringen. Für die gesamte Serie spielt diese Folge eine eher untergeordnete Rolle. Zwar wird der Verdacht offenbart, dass Asmodis selbst die Fäden in der Hand gehalten hat und sich nun also scheinbar auch in den Kampf zwischen Gut und Böse direkt einmischt, das war es dann aber auch. Wikka, die Mordliga etc. bleiben hier völlig außen vor. Hier ist es mal wieder der Kampf, wie wir ihn aus den frühen Folgen der Serie her kennen: John gegen einen einzelnen Dämonen, in diesem Fall sein Großvater. Dass der so viel Macht besitzt, dass er den Dorfbewohnern eine Art Hirnwäsche verpassen kann, ist bereits in früheren Folgen schon einmal als Thema verwendet worden, insofern auch nur aufgewärmt.

Als bekannte Gastsprecher treten Dietmar Wunder als Frank Evans, Rainer Schöne als Dämon John Sinclair sowie August Schepmann als Horace Sinclair auf. Die gesamte Produktion befindet sich serientypisch auf oberstem Niveau und sichert dem Team um JOHN SINCLAIR erneut einen der vordersten Plätze im Bereich der Horror-Grusel-Hörspiele. Wie so oft ist diese etwas gemächlichere Folge aber nur ein kurzes Durchatmen für den Zuhörer, denn schon ab der nächsten Folge geht es dem Sinclair-Team wieder bedeutend schlechter, und die Lage soll sich noch weiter zuspitzen…

Schreib einen Kommentar