John Sinclair Classics: 03: Dr. Satanos

In Folge 3 der JOHN SINCLAIR CLASSICS, “Dr. Satanos”, erfahren wir eine Geschichte, die stark an die Frankenstein-Idee erinnert. Doch ehe der Zuhörer das im Einzelnen mitbekommt, benötigt die Story ein wenig Zeit um sich zu entfalten. Alles beginnt mit einem Kopf!
Alwine Jackson findet auf ihrem Heimweg den abgetrennten Kopf eines Mannes. Konstabler Brown, dem sie dies mitteilt, stellt den Körperteil wenig später sicher und verwahrt ihn. Dass sich dieser Kopf beim Auffinden noch bewegt hat, hat die Frau allerdings verschwiegen…
Das ist auch der Grund, warum bei Mrs. Jackson in der Nacht eingebrochen und nach dem Kopf gesucht wird, und weil sie nun weiß, wer hinter der Sache steckt, wird sie umgebracht. Auch beim Konstabler wird nachts eingebrochen, doch er wird davon wach und stellt den Einbrecher im Garten. Es handelt sich um Tom, einen Buckligen, der als Diener auf einem anliegenden Schloss beschäftigt ist. Nun hat er eine direkte Verbindung zwischen dem abgetrennten Kopf, der Leiche von Alwine Jackson und dem alten Schloss, in dem seit geraumer Zeit ein Wissenschaftler wohnt, den die Leute im Ort nur Dr. Satanos nennen. Die Tatsache, dass hier seit etwa gleich langer Zeit auch mehrere Leute als vermisst gemeldet wurden, lässt Konstabler Brown Scotland Yard einschalten, und so geschieht es, dass John Sinclair plötzlich auf dem Plan steht…
Ein weiteres Mal stürzt John Sinclair in eine phantastische Geschichte, die er sich irgendwie noch „mit natürlichen Dingen zugehend“ erklären kann, auch wenn die Vorstellung, dass hier Köpfe auf andere Körper transplantiert werden und fremdbestimmt werden, etwas befremdlich klingen mag. Nichtsdestotrotz wird die Story spannend erzählt, und der angehende Sohn des Lichts gerät ein weiteres Mal in eine Situation, die durchaus tödlich sein kann.
Langsam aber sicher nehmen die Geschichten an Fahrt und Dramatik zu, und es wird immer „geheimnisvoller“ für den Inspektor beim Scotland Yard. Es wird allem Anschein nach nicht mehr allzu lange dauern, bis aus dem Inspektor der Geisterjäger wird.
An der Produktionsqualität der Serie gibt es weiterhin nichts auszusetzen, die Folge „Dr. Satanos“ mangelt allerdings ein wenig an Spannung und ist insgesamt sehr vorhersehbar, bedingt dadurch, dass die Frankenstein-Geschichte hinreichend bekannt ist. Ein Querverweis von Dr. Satanos zu Dr. Orgow (John Sinclair Classics 1) sollte allerdings auch nicht gänzlich unerwähnt bleiben. Damit zeigt sich allerdings, in wie weit hier auch eine fortlaufende Geschichte erzählt wird.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.