Die Elfen: 01 – Der Untergang von Vahan Calyd

Mit DIE ELFEN zeigt Folgenreich mal wieder, dass sie ein gutes Gespür für gute Geschichten hat, die man als Hörspielserie umsetzen kann. Der eher schwierige Sektor der Fantasy-Hörspiele bekommt hier eine neue, zunächst erst einmal auf 5 Teile konzipierte Serie, die entgegen des Titels keinesfalls beim ersten Teil der Buchtrilogie beginnt, sondern lediglich die Geschehnisse aus Bernhard Hennens Buch ‚Elfenwinter’ erzählt. Das birgt allerdings nicht nur Vorteile, sondern auch Risiken.
Natürlich ist ein großer Vorteil der imposante Beginn der Serie. Nach nur wenigen Augenblicken der Eingewöhnungsphase geht es direkt mit einem Angriff der Trolle auf die Stadt Vahan Calyd und ihre Bewohner, die Elfen, los, welche gerade eine Zeremonie feiern, in der die obersten Elfenherrscher zusammentreffen, um Emerelle in ihrer Position als Elfenkönigin zu bestätigen. Beim Angriff fällt Emerelle nach einem schweren Treffer in eine Starre, aus der sie ohne fremde Hilfe nicht mehr entkommen kann. Schwertmeister Ollowain bringt sie in Sicherheit, zusammen mit dem Kentauren Orimedes und der Zauberin Lyndwyn, von der nicht ganz klar ist, ob sie den Angriff auf Emerelle verschuldet hat, oder diesen verhindern wollte. Gemeinsam fliehen sie nach Finrstayn in die Menschenwelt.
Doch die Trolle wollen nicht aufgeben, und die Schamanin Skanga erschafft zwei Halbdämonen aus den Seelen gefangener Elfenfürsten, die ebenfalls ein Interesse an Emerelles Untergang haben.
Produziert wurde die Serie von den Machern von Dorian Hunter, Dennis Ehrhardt und Marco Göllner. Mit sehr lautem Schlachtenlärm schaffen sie es vom ersten Moment an, den Zuhörer zu fesseln und in die Geschichte mit einzubeziehen, obendrein liefert die Romanvorlage nicht nur strahlende Helden, sondern auch die Seite der Trolle wird immer ausreichend beleuchtet, um diese nicht zu blind mordenden, Hasserfüllten Bestien mutieren zu lassen, sondern auf Rache sinnende, denkende Wesen, deren Beweggründe man in gewisser Weise sogar verstehen und nachvollziehen kann. Das Erzähltempo ist insbesondere zu Beginn recht hoch, und nun kommen wir zu der Gefahr:
Vieles, was es hier zu hören gibt, setzt in gewisser Weise Vorwissen voraus, welches man in der Serie nicht bekommt. Wer die Romane gelesen hat, ist im Thema und weiß, worum es geht, wer warum und wie handelt etc., Neueinsteiger hingegen werden mit einer Informationsflut überschüttet, bei der man schnell den Überblick verlieren kann. Ein zweites oder drittes mal hören (und soviel sei verraten, es wird nicht langweilig dadurch) hilft hier durchaus. Hierfür sorgen unter anderem auch die grandios besetzten Sprecher: Bernd Rumpf als Schwertmeister Ollowain, Luise Lunow als Skanga, Daniela Hoffmann als Emerelle, aber auch Andreas von der Meden, Helmut Zierl, Martin Kessler, Tilo Schmitz, Douglas Welbat und viele andere konnten verpflichtet werden.

‚Der Untergang von Vahan Calyd’ ist ein absolut gelungener Auftakt für diese Serie, lediglich nicht ganz klar ist die Frage, warum man nicht ganz am Anfang der Serie begonnen hat, welche in Buchform ja auch unter dem Titel „Die Elfen“ erschienen ist. Die Hörspielserie DIE ELFEN entspricht (leider) nur dem Roman „Elfenwinter“. Nichtsdestotrotz sind wir gespannt auf die kommenden Folgen.

Schreib einen Kommentar