Warhammer 40.000 – Space Marine (Xbox 360)

WARHAMMER 40.000 – SPACE MARINE ist nicht nur dem Namen nach ein imposanter Titel. Wer sich halbwegs für das „Warhammer 40.000“-Universum interessiert, wird als Konsolenbesitzer an dieser Nummer nicht vorbei kommen. Grandios wird hier das Flair des Spiels eingefangen und der Kampf zwischen Menschen und Orks in Szene gesetzt. Dass hierbei gewisse Parallelen zu den „Gears Of War“-Spielen auffallen, empfinden wir allerdings keineswegs störend. Wo kämen wir hin, wenn jede Gemeinsamkeit gleich als „Abklatsch“ gelten würde? Dann wäre jeder Ego-Shooter ein potentieller Doom-Klon. Außerdem gibt es genug Dinge, mit denen sich SPACE MARINE von der großen XBOX360-exklusiven Konkurrenz abgrenzen kann, und damit sei nicht nur der Punkt genannt, dass man das Spiel auch auf der PS3 oder dem PC genießen kann…

Die Orks haben eine riesige Invasionsmacht auf einen Planeten der Menschen verfrachtet, auf dem eine geheime Waffe hergestellt wird. Sollte es den Invasoren gelingen, die Waffe in ihren Besitz zu bringen, ist es um die Menschheit geschehen. Zum Glück gibt es ja noch die Space Marines, Elitekämpfer, die es zur Not auch alleine mit einer großen Übermacht an Feinden aufnehmen können. Egal, ob mit Bolter oder Kettenschwert bewaffnet, ein Space Marine ist sowohl aus der Ferne als auch im Nahkampf eine ernst zu nehmende Bedrohung. Unerschütterlich stürzt er sich ins Getümmel des Schlachtfeldes, um mit seinem Schwert (oder Anfangs einem Messer und später einer Energieaxt) kräftig aufzuräumen.

Dass WARHAMMER 40.000 – SPACE MARINE definitiv für den Nahkampf ausgelegt wurde und die Shooter-Anteile lediglich nette Beigabe sind, erkennt man auf Anhieb: fast schon kümmerlich kleine Waffenmagazine zwingen euch im Fernkampf regelmäßig zum Nachladen, und eure Gesundheit könnt ihr auch nur regenerieren, wenn ihr im Nahkampf eure Gegner per Spezialattacke besiegt. Medipacks sucht ihr nämlich vergebens, und wenn ihr den Kopf einzieht, regeneriert sich lediglich euer Schutzschild, nicht aber die Gesundheitsleiste.

So schwer gerüstet, wie die Space Marines sind, spielen sie sich auch: insgesamt etwas träge, eher wie ein Panzer, der durch das Schlachtfeld stapft. Im Gefecht fehlt es gelegentlich an Übersicht, und so manches mal ist auch die Kameraperspektive alles andere als glücklich. Nichtsdestotrotz entwickelt ihr relativ schnell ein gewisses Gefühl von Allmacht. Nur wenige Gegnertypen scheinen euch überhaupt gefährlich zu werden (insbesondere die Sprengstoffgürtel-tragenden Wölfe zählen dazu), und es erscheint euch sonderbar, dass die Menschheit am Rande der Vernichtung stehen soll in Anbetracht der Tatsache, dass ihr es mit drei Kollegen gegen mehrere hundert bis Tausend Orks aufnehmen könnt, ohne auch nur mit der Wimper zu zucken. Nicht auszudenken, was denn wohl eine kleine Armee ausrichten könnte.

Grafisch ist SPACE MARINE zwar nicht gerade ein Referenzshooter, das Warhammer 40.000 – Feeling wird aber perfekt eingefangen und die richtigen Details wurde sehr gut umgesetzt. Das Leveldesign ist fast schon etwas zu schlauchartig, und bei den Landschaftstexturen hätte man vielleicht noch ein wenig draufpacken können, alles in allem empfindet man die optischen Aspekte allerdings nicht alsstörend. Der Sound des Spiels passt hingegen insgesamt sehr gut, lediglich in der Synchronisation hätte man (wie so oft) vielleicht lieber Laiensprecher engagieren sollen, die sich wenigstens für das Thema interessieren und entsprechend motiviert an die Sache herangegangen wären.

Der Mehrspielermodus bietet gerade einmal zwei unterschiedliche Spielmodi, und die Kartenauswahl ist ebenfalls überschaubar. Dafür gibt es drei Kategorien Space Marines, die ihr spielen könnt. Jede davon hat ihren eigenen Reiz. Macht all das WARHAMMER 40.000 – SPACE MARINE zu einem schlichten Lizenz-Ausverkauf? Keineswegs. Die Stimmung der Action und der Massenschlachten ist hervorragend, wer sich bei solch einem Spiel auf taktische Finessen freut, ist einfach fehl am Platz. Hierfür wurde das Spiel nicht konzipiert, und alleine schon der Regenerationsmodus der Gesundheit deutet darauf hin, dass wildes Taktieren keinen Sinn macht. Action, Gewalt und Gnadenlosigkeit gegenüber dem Feind, das ist es, was WARHAMMER 40.000 – SPACE MARINE ausmacht. Willkommen im Krieg.

Schreibe einen Kommentar