Sinclair Classics: 14: Dämonos

‚Dämonos‘ lautet der Titel der vierzehnten SINCLAIR CLASSICS-Folge. Wie es der Zufall so will, erscheint diese Classics-Folge im Vorfeld zur Kreuz-Trilogie in der normalen Serie John Sinclair. Inhaltlich dreht sich ‚Dämonos‘ um eine alte babylonische Gottheit, die, wie es der Zufall so will, ein berechtigtes Interesse an Johns Tod hat. Aber das ist bei weitem noch nicht alles.
Als die Leiche von Garry Santer aus der Themse gezogen wird, erhält John Sinclair eine Nachricht. Leichen in der Themse sind nicht wirklich eine Seltenheit, aber bei Garry Santer handelt es sich um den Mann, der vor gar nicht allzu langer Zeit bei Johns Eltern vor der Tür stand und unter Vortäuschung falscher Tatsachen die Herausgabe des magischen Kreuzes erschlichen hat. John will nun herausfinden, wer hinter dem Mord (denn Santer wurden beide Augen herausgeschnitten) und dem Diebstahl des Kreuzes steckt.
Garry Santer war von Beruf Privatdetektiv, und somit macht sich John daran, Santers letzte Fälle zu verfolgen. Dabei stößt er auf die Akte der vermissten Teenagerin Cindy Nichols, die häufig in einem Strip-Club verkehrt hat. Eine weitere Akte über eine alte babylonische Gottheit führt John in direkter Folge zu Dr. Radcliff, einen Sprachwissenschaftler, der ebenfalls in besagtem Strip-Club gastierte und in Beziehung zu Cindy gebracht werden kann. Sinclair versucht, einen Sinn hinter der gesamten Geschichte zu finden…
‚Dämonos‘ ist eine dieser Folgen, die weniger etwas von einer Action-Horror-Geschichte haben, als vielmehr von einem Krimi mit einem Horror-Finale. Spannung wird hier definitiv erzeugt, allerdings nicht in klassischer Sinclair-Manier, sondern eher in Bezug auf die Frage, wie die Handlung wohl weiter gehen wird.
Über die gesamte Dauer vermisst man ein wenig den Horror, wird letztendlich aber durch die gelungene Auflösung am Schluss mit einigen Querverweisen zu noch kommenden Ereignissen entschädigt.
Produktionstechnisch ist ‚Dämonos‘ in gewohnt professioneller Weise ausgeführt worden, weder im Bereich der Effekte, Geräusche oder Hintergrundmusik, noch auf Sprecherseite werden sich auch nur die kleinsten Fehler geleistet. Inhaltlich ist ‚Dämonos‘ sicherlich eine der Folgen, die von größerer Wichtigkeit sind, allerdings hat sich Dennis Ehrhardt schwer getan, dieses deutlich zu machen. Die eigentlichen Bezüge zwischen der Classics-Serie und der aktuellen John Sinclair-Reihe werden erst deutlich, wenn man sich die Kreuz-Trilogie angehört hat, dann aber macht diese nette Spielerei doppelt Spaß. Wir sind gespannt, wie sich John zukünftig in der Classics-Reihe mit seiner neuen Bewaffnung schlagen wird.

Schreib einen Kommentar