Stitches

STITCHES ist ein böser Clown. Nein, eigentlich ist er gar kein böser Clown im engeren Sinne, eigentlich ist er zunächst erst einmal ein Clown, der seinen Job hasst, der Kinder hasst, und auch ansonsten eher wie Captain Spaulding daher kommt. Als er dann bei einem Einsatz auf einem Kindergeburtstag von Kindern nicht gerade nett behandelt wird, endet alles in einer Katastrophe und der Clown landet mit dem Gesicht in einem Messer…

…und manchmal kommen sie wieder. Stitches (Ross Noble) hat seinen Auftritt beim Kindergeburtstag noch nicht beendet gehabt, deswegen ist er nun eine ruhelose Seele, die von anderen Clowns wiedererweckt wird, um an seinen Plagegeistern Rache zu üben.
Diese sind inzwischen ins Teenager-Alter herangewachsen, haben ihr Trauma auf die eine oder andere Weise überwunden (oder eben nicht), und wie es der Zufall so will, feiern sie gerade wieder einen Geburtstag, als Stitches zurückkehrt, um einen nach dem anderen so richtig Clowns-mäßig umzubringen.

Was folgt, ist eine etwa einstündige Mord-Arie, in der auf extrem skurrile Weise nach und nach die Partygesellschaft dezimiert wird. Hierbei kommen die typischen Clownsutensilien auf ganz andere Art und Weise zur Verwendung, was dem ansonsten ziemlich brutalen Slasher-Film eine humoristische Note verleiht.
Ein wenig Schade ist, dass die Handlung an sich völlig vorhersehbar, da schon in zig anderen Horrorfilmen verwendet, ist, keinerlei Spannung aufkommen lässt und eigentlich nur die durchaus als kreativ zu bezeichnenden Tötungsmethoden „bei Laune halten“. Die Schauspieler sind insgesamt nicht gerade erste Wahl. Stitches-Darsteller Ross Noble ist hierbei der einzige, der wirklich herausragend agiert und auch dauerhaft im Hinterkopf bleibt. Alle anderen machen ihren Job zwar gut, sind aber doch allzu austauschbar dabei.

Die Effekte sind gut gemacht, Regisseur Conor McMahon macht vieles im Film richtig, versucht allerdings auch kaum, sich auf eigene Pfade zu begeben. Halloween, A Nightmare On Elmstreet, Scream und Co haben es gut bis sehr gut vorgemacht, warum also das Rad neu erfinden? Gut umgesetzt und solide erzählt, ist STITCHES keine Offenbarung im Horrorfilm-Genre, aber durchaus amüsant und hat in Sammler-Kreisen durchaus das Potential, ein Kultfilm zu sein, denn in Gesellschaft lacht es sich doch deutlich besser über den tiefschwarzen Humor.

Schreib einen Kommentar