The Story So Far – What you don´t see

THE STORY SO FAR sind eine aus Californien stammende Pop-Punk-Core-Irgendwas-Band. ‘What you don´t see` ist neben zwei EPs ihre zweite Full Length Scheibe. Geboten wird Punk-Core, der zum einen absolut generisch ist, zum anderen an vielen Ecken und Enden an frühere Alben von Taking Back Sunday erinnert. Ist das nun schlecht?
Nein, ganz und gar nicht. Die Band, die ein inniges Verhältnis mit der Warped Tour hat (Teilnahmen an der Road to Warped Tour, der Warped Tour UK sowie der kommenden Warped Tour sprechen Bände), häufig schon die Bühne mit Bands wie New Found Glory oder Less Than Jake geteilt hat, macht einen ziemlich ordentlichen Eindruck.
Die Produktion der Scheibe ist satt und ehrlich, der melodiöse Gesang, der auch gerne mal mehrstimmig und gegenläufig ist, hat häufig den Drang dazu, ein wenig zu kratzen und dicht vorm Schreien zu stehen, was den jungen Herren ein wenig von ihrem ansonsten anhaftenden „liebe Jungs“-Eindruck weg hilft.
Rockig, melodiös, aber immer noch mit genug Pfund, um auch Freunden des gesitteteren Postcores zu gefallen, hat THE STORY SO FAR eigentlich ziemlich viel richtig gemacht. Die Songs befinden sich allesamt auf gleicher Augenhöhe, wodurch es etwas schwieriger ist, einen persönlichen Favoriten aus den einzelnen Liedern herauszufinden.
Wer sich von der Qualität der Band nicht nur auf Scheibe überzeugen will, hat im Mai dazu mehrfach die Gelegenheit. Sehr schönes Ding, gerne mehr davon!

Schreibe einen Kommentar