Icarus´ Downfall – Elements (Selfrelease)

elements-icarus-downfallWorauf hacken wir alle immer rum? RICHTIG! Auf so gut wie jeder Band, die Metalcore macht und irgendwie wie jede andere klingt. Meiner jetzigen Meinung nach zu Unrecht, das haben mir ICARUS´ DOWNFALL die letzten Tage bewiesen. Es mag als mutig bezeichnet werden, wenn man sich heute noch als Metalcore-Band outet, aber warum ist das so? Weil Metalcore funktioniert und nun mal den Mainstream des breitgefächerten Metal bzw. Hardcore- (der Richtigkeit halber) Genres bedient.

Ist dies ein Grund, gleich jede Band, die mal etwas kommerzieller ist, zu verurteilen? Ich finde nun einmal mehr nein, dank den aufstrebenden Jungs aus Münster. „Elements“ heißt ihre neue EP und bedient in erster Linie was? Genau! Metalcore! Sie haben allerdings absolut keine Scheu, dies in ihren Songs auch voll zum Ausdruck zu bringen und hinterlassen in einem das Gefühl, dass sie hinter ihrem Genre stehen.
Es kommt nicht zwangsweise darauf an., was für ein Genre man unterhält, sondern viel mehr darauf, Spaß an dem zu haben, was man macht, und den haben ICARUS´ DOWNFALL ganz sicher. Man merkt als Hörer recht schnell, dass dort wahre Vollblutmusiker in die Saiten hauen und ihre Core-Riffs zum Besten geben. Die Vocals sind klar definiert, bieten ein breites Spektrum von tief bis hoch und klingen im Allgemeinen sehr angenehm.

Die Produktion ist kurz gesagt in Ordnung. Gut gefallen hat mir der Song „On Molten Wings“, ein Video gibt es zu diesem Track übrigens auch. Der Track bietet einem Riffs mit Bewegungspotenzial, wie es sich gehört, angehaucht mit winzigen Breakdownpassagen, Gangshouts und Achtung, Stilbruch: ICARUS´ DOWNFALL nutzen tatsächlich auch Gitarrensoli, und das im Metalcore.

Alles in einem ist „Elements“ ein solides Album und kann sich, gerade für eine Band aus Deutschland, blicken, lassen.

Schreibe einen Kommentar