I Killed The Prom Queen – Beloved (Epitaph Europe)

i_killed_the_prom_queen_belovedVersteht mich bitte nicht falsch. Ich mochte bislang alles, was die Band It Dies Today veröffentlicht hat. Aber ganz ehrlich „Beloved“ von I KILLED THE PROM QUEEN ist das Album, das ich mir nach „The Caitiff Choir“ gewünscht hätte. Genug von It Dies Today! I KILLED THE PROM QUEEN sind zurück.

In der Flut guter bis sehr guter Metalcore-Bands wär mir das fast gar nicht aufgefallen, also nicht, dass sie zurück sind, sondern dass sie mehrere Jahre weg waren. Zudem hat die Band eine ordentliche Runde im Besetzungskarussell gedreht, und letzter Verbliebener der Original-Besetzung ist Jona Weinhofen. Meiner Ansicht nach hat der Band die Pause und die damit einher gehende komplette Umstrukturierung sehr gut getan, denn „Beloved“ ist ein absolut vorzeigbares Brachialwerk geworden, das zu allem Überfluss keinerlei Füllnummern beinhaltet, sondern von der ersten bis zur letzten Sekunde knallt. Anschnallen, ab geht’s!

Eigentlich ist es völlig überflüssig, über diese Scheibe noch mehr Informationen fließen zu lassen. Die Band erfindet das Rad sicherlich nicht neu, ist aber erfrischend variabel zwischen schnellen Uptempo-Songs, Midtempo-Krachern oder langsamen Nackenbrechern unterwegs. Die Produktion von Fredrik Nordström ballert ohne Ende, und I KILLED THE PROM QUEEN selbst haben beim Songwriting so ziemlich alles richtig gemacht, was man nur richtig machen kann. Es gibt ruhigere Passagen, die quasi als Kräftesammeln für den nächsten hammerharten Part gezählt werden dürfen, und neben der Standard-Metalcore-Besetzung schleichen sich auch immer mal ein paar orchestrale Arrangements und Synthesizer ein, die den Gesamtklang bereichern und noch dichter machen.

Die Stimme von Frontmann Jamie Hope ist wandelbar zwischen kehligen Screamvocals und tiefen Grunts, dazu gibt es noch Clean-Vocals und auch ein paar mehrstimmige Angelegenheiten. Auch hier besticht die Band durch viel Variabilität.

Wenn man den Titel für das beste Metalcore-Album des Jahres vergeben müsste, zum jetzigen Zeitpunkt würden I KILLED THE PROM QUEEN den Pokal nach Australien holen. Nun ist gerade mal ein Viertel des Jahres um, aber ich lehne mich jetzt schon mal so weit zum Fenster raus, dass sich da etliche Bands ordentlich anstrengen müssen, um dagegen anzustinken! Unglaublich gute Scheibe, die man auch unbedingt laut hören muss, um sich die volle Breitseite zu geben!

Schreib einen Kommentar