Feed The Rhino – The Sorrow And The Sound (Siege Of Amida Records/Century Media)

635297523654933494Nach einem unglaublich erfolgreichen Jahr 2013, mit vielen Konzerten, großen Festivals und einer mindestens genauso erfolgreichen Tour mit Bury Tomorrow, folgt nun der LP-Kracher der fünf Jungs aus England. FEED THE RHINO haben 12 Songs auf ihrem neuen Long-Player zu bieten, mit dem sie nun auf Erfolgskurs gehen wollen…

FEED THE RHINO war mir bis vor kurzem kein Begriff. Hab nie von ihnen gehört, kannte keinen Song und wie das so ist, ist man eigentlich bei jeder neuen Band die das Wort „core“ im Namen ihres Genres trägt ein wenig Skeptisch und dabei ist es nicht mal relevant ob Metalcore, Hardcore, Deathcore oder sämtlicher Post-Core kram. Schon wieder eine neue Band, die genau das macht was zehntausende Bands zuvor gemacht haben? Oder schon wieder eine Band die offen dazu steht das Rad nicht neu erfunden zu haben, als Rechtfertigung für die Musik die sie spielen? „The Sorrow And The Sound” ist bereits die zweite Veröffentlichung der Band und um die band angemessen zu bewerten habe ich auch mal ein Ohr in die alte Scheibe geworfen. Auffallend ist, das was die Jungs mit ihrem ersten Album angefangen haben, setzten sie mit „The Sorrow And The Sound” unglaublich gut fort. Hin und wieder verliert man sich mal im Gitarrengefecht, zu hektisch das ganze, doch der Weg der einen durch die Songs führt ist dennoch klar zu erkennen oder mit anderen Worten: Strophe,Refrain, Bridge und 0815-Breakdown lassen sich hier noch einigermaßen klar trennen.
Anderer Kritikpunkt, gleiches Thema: Ich hab mich ab und an gefragt, wie viele Bands an dem Album wohl beteilligt waren? Natürlich nur FEED THE RHINO, aber wenn ihr das Album gehört habt, könnt ihr uns vielleicht verstehen. In der einen Sekunde hört ihr noch „New Wave“, in der nächsten Sekunde hört ihr z.B. „Black Horse“ und es wird euch so vor kommen, als habt ihr gerade die Band gewechselt und seit auf einmal auf einem ganz anderen Album gelandet. Wer weiß welche Einflüsse in die Band mit einspielen, aber es waren scheinbar einige zu viel.

Unglaublich schönes Cover-Artwork übrigens!

Schreibe einen Kommentar