Kataklysm in Hannover 07.07.2014

kataklysm_hannover_52

Endlich wieder Death-Metal, und das auch noch in Form von KATAKLYSM auf ihrer KILLING THE ELITE TOUR. Nachdem ich die Festivalsaison irgendwie verschlafen habe, kam mir so eine kleine Clubshow sehr gelegen. Im Vorfeld gab es zwar immer wieder Unstimmigkeiten, so wurde das Konzert von der 60er Jahre Halle in das deutlich kleinere Mephisto verlegt und auch eine Vorband war nicht bekannt. Kleinere Clubs sind in der Regel auch besser für die Stimmung, da sich das Publikum nicht in einem riesigen Raum verteilt. Also vorher in der Sonne mit den Kumpels ein paar Bier getrunken und dann ging es los.

Den Anfang machten Cold Breath aus Hannover. Eine junge Band, die einen ihrer ersten Gigs bestritt. Musikalisch bewegen sich die Jungs irgendwo zwischen Melodic-Hardcore und vielleicht einem kleinen Anteil Metalcore. So ging es natürlich deutlich zurückhaltender zu, denn das Publikum bestand überwiegend aus Metallern. Dennoch schien die Mischung gut anzukommen und es gab immer mal wieder Bewegung im Publikum. Sie wären auf einer Hardcore Show durchaus besser aufgehoben gewesen, aber gerade am Anfang der musikalischen Karriere nimmt man ja bekanntlich alles mit. Checkt die Jungs aus und bucht denen ein paar Shows!
https://www.facebook.com/coldbreathofficial

Nach einer circa zwei Bier langen Umbaupause ging es mit KATAKLYSM weiter. Und wie!
Der Band waren die vorangegangen Tourdates nicht anzumerken. Das gut 50-minütige Set wurde professionell und übertight runter gezockt. Bei einigen Songs kamen gesprochene Intros wie auf den Releases zum Einsatz. So auch bei meinem absoluten Lieblingssong „Shadows and Dust“. Und scheinbar war ich nicht der Einzige, der sich auf den Song freute, denn das Publikum ging mit und gröhlte immer wieder den Refrain. Die Songauswahl war auch gut gemischt, so wurden von allen CD’s Titel gespielt und jeder, ob junger oder alter Fan, kam auf seine Kosten. Besonders hervorheben kann man den Livesound von KATAKLYSM, der absoluter Wahnsinn war. Genau so muss eine Death-Metal Band live klingen – da waren wir uns alle einig. Einziges Manko waren die Shirtpreise, die mit 20 Euro pro Shirt ziemlich happig waren. Aber bekanntlich sitzt das Geld bei Heavy-Metal-Fans etwas lockerer als auf Hardcore-Konzerten. Darum wird sich  vermutlich auch niemand drüber beschweren.
Alles in allem war es ein sehr gelungener Abend mit bester Liveunterhaltung und sattem Sound, den man täglich wiederholen könnte. Bilder gibt’s auch in der Galerie.
https://www.facebook.com/kataklysm

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.