John Sinclair – 93: Der Pesthügel von Shanghai (Lübbe Audio)

Sinclair93Eine weitere Folge JOHN SINCLAIR wartet auf uns. In Folge 93 dreht sich alles um den „Pesthügel von Shanghai“. Keine großartige Überraschung, dass Suko hier einen etwas größeren Anteil an der Action erhält, wohl aber überraschend, dass man sich mit dieser Folge überhaupt befasst. Man sollte ja meinen, dass mitten zwischen der Mordliga, den großen Alten, den roten Vampiren und den Strigen, Wikka und Jane eigentlich gar kein Platz mehr sein dürfte, um sich noch mit Nebensächlichkeiten zu befassen. Falsch gedacht, Dennis Ehrhardt kümmert sich nicht darum, ob nun die Rahmenhandlung um diese Serie voran geht oder nicht, er will diese Geschichte vertont wissen. Die Umsetzung ist ihm, wie so oft, ziemlich gut gelungen, wobei hier mal wieder ganz klar die Action-lastige Seite der Serie betont wird und Gruselstimmung mehr oder weniger komplett in den Hintergrund tritt.
Suko wurde entführt. In einem kleinen Dorf, das vom Geschäft mit Seide lebt, sind plötzlich Zombies aufgetaucht, die mit einer Art von Pestbeulen übersäht sind. Sukos Entführer wissen von seiner Arbeit für New Scotland Yard und halten ihn für den geeignetsten Mann, um der Situation Herr zu werden. Wie es scheint, lastet ein alter Fluch auf der Gegend, die sich um eine Figur mit dem Namen Jademann dreht, der vor vielen Jahren hinters Licht geführt wurde und nun auf Rache sinnt.

JOHN SINCLAIR setzt sich sofort in Bewegung, als Suko sich bei ihm meldet und die Situation schildert, um seinen Freund hierbei zu unterstützen, und wie sich zeigt, kommt er gerade noch rechtzeitig, um Suko aus der Patsche zu helfen…

Martin May darf in diesem Hörspiel mal nicht nur den billigen Sidekick von Frank Glaubrecht spielen, sondern ist eigentlich der Hauptakteur, der lediglich von Sinclair Schützenhilfe erhält. Wahrscheinlich hätte das Hörspiel auch in sich schlüssig gewirkt, wenn Sinclair gar nicht aufgetaucht wäre, aber das ist zugegeben eher schwierig zu vermarkten. Die an sich völlig belanglose Geschichte wird rasant und actionreich erzählt, aber in Bezug auf das große Ganze hat sie eigentlich keine Bedeutung.

Wie sagt Frank Glaubrecht am Ende selbst so schön? Es ist letztendlich nur ein kurzes Intermezzo, bevor man sich wieder den wirklich wichtigen Dingen zuwenden muss. Die eingefleischten Sinclair-Fans sind es eh gewohnt, immer mal wieder mit mehr oder weniger bedeutungslosen Geschichten zwischendurch hingehalten zu werden, bevor es mit der eigentlichen Haupthandlung weiter geht, insofern geht „Der Pesthügel von Shanghai“ vollkommen in Ordnung. Wirklich gut gefallen hat uns hierbei übrigens der Einstieg in die Geschichte, wo der Hörer, ähnlich wie Suko selbst, erst einmal gar nicht weiß, was mit ihm geschieht, und erst nach und nach erfährt, dass es sich um eine Entführung handelt, bei der das Entführungsopfer aber mehr oder weniger um freiwillige Mithilfe gebeten wird, man sich lediglich die Zeit einer offiziellen Anfrage ersparen wollte…

JOHN SINCLAIR-Fans kommen hier wieder voll auf ihre Kosten, wenn sie vor allem auf den Action-Teil der Serie großen Wert legen. Wer es lieber atmosphärisch-gruselig mag, kann hier ggf. auch einmal aussetzen, ohne wirklich viel verpasst zu haben. Aber mal ganz ehrlich: bei einer Serie von schon fast hundert Folgen, welcher Sammler lässt da dann mal eine Folge aus, nur weil sie nicht 100%ig den Erwartungen entspricht?

Schreibe einen Kommentar