Offenbarung 23 – 52: Area 51 (Highscore Music)

offenbarung2352Verschwörungstheoretiker haben in OFFENBARUNG 23 die Erfüllung all ihrer Träume in Form eines Hörspiels gefunden. Hatten wir es zu Beginn der Serie mit losen Einzelfolgen zu tun, die durch eine lockere Rahmenhandlung miteinander verbunden wurden, hat sich dieses Konzept inzwischen sehr stark gewandelt. Die Rahmenhandlung hat viel mehr Gewichtung erhalten, und die Verschwörungstheorien, von denen es brav immer noch eine pro Folge gibt, dienen inzwischen fast nur noch als Bindeglied, um die Story, die unabhängig davon geschieht, voran zu treiben. In der letzten Folge (Folge 51) hat es T-Rex in der letzten Szene auf mysteriöse Weise in die Wüste verschlagen, genauer gesagt „Area 51“. Und genau dort geht die aktuelle Folge auch weiter, mit einem kleinen Flashback von genau jener Szene, damit Quereinsteiger auch wissen, wo wir uns befinden und warum die Aufregung überhaupt besteht.

Natürlich dauert es nicht lange, bis T-Rex von den Sicherheitskräften entdeckt und abgeholt wird. Die Tatsache, dass sie sich nicht erklären können, wie er bis zu diesem Punkt gelangen konnte, ohne von irgendeinem Sicherheitssystem erfasst worden zu sein, irritiert sie genauso sehr wie T-Rex selbst, und sein als mangelnde Kooperationswilligkeit ausgelegtes Schweigen führt dazu, dass sie ihn eindringlicher befragen, um es mal freundlich auszudrücken.

Die Frage aller Fragen für T-Rex lautet letztendlich: warum wird auf einem Armee-Stützpunkt wie diesem, der als einer der Orte gilt, an denen Geheimnisse am besten gehütet werden, die Sicherheit in die Hände von Privatorganisationen gelegt? Was hat es mit den angeblichen Ufo-Sichtungen in Roswell auf sich? Und woher hat T-Rex die Selbstbeherrschung, dass er beim Waterboarding nicht einknickt? Bzw.: in wie fern sollte er auch einknicken? Er kann ja nichts verraten, was er nicht weiß…

OFFENBARUNG 23 hat schon häufiger Folgen gehabt, deren Kernthema sehr interessant war, und dessen Auflösung dabei extrem glaubwürdig war. So ist es auch hier, wobei die eigentliche Handlung, der wir hier „ausgeliefert“ sind, insgesamt leider an zu vielen Stellen unglaubwürdig klingt. Wieder einmal eine Folge, die uns insgesamt mit vielen Fragezeichen stehen lässt, die wohl nie aufgelöst werden, was aber für den roten Faden der Geschichte und auch für die im Fokus stehende Verschwörungstheorie hier keinerlei Bedeutung hat. Da muss man dann halt mal ein Auge zudrücken.

Über die technische Umsetzung brauchen wir hier wohl nicht mehr zu fachsimpeln. Es ist OFFENBARUNG 23, das bedeutet, dass die Qualität nicht nur inhaltlich, sondern auch sprecherseitig, soundeffektmäßig und musikalisch auf einem absoluten Spitzenniveau ist. Wer hieran noch ein Haar in der Suppe findet, muss schon mit dem Mikroskop suchen. „Area 51“ ist erneut eine gelungene Folge, die Lust auf mehr macht. Weiter so!

Schreibe einen Kommentar