Ultra Street Fighter IV (Capcom)

Ultra-Street-Fighter-4-ps3-cover ULTRA STREET FIGHTER IV ist der inzwischen zig-millionste Ableger der Action-Prügelreihe und zählt neben Tekken zu den größen dieses Gaming-Genres. Wie sagt man so schön: „Never change a running System“. Aber von genau dieser Weisheit weicht CAPCOM dieses mal ein wenig ab und präsentiert einige schicke Neuerungen gegenüber dem Vorgänger. Nichts desto trotz ist das Prügel-Spiel-Genre selbst, fast so alt wie die Spielekonsolen an sich und wirklich bahnbrechendes haben wir hier schon lange nicht mehr erlebt. Ob dieses altbewährte System noch funktioniert, wird sich zeigen. Aber unser Test gibt einen kleinen Einblick in das was euch so erwartet.
Was gibt’s neues? Natürlich neue Charaktere, Arenen und eine eher weniger erwähnenswerte neue Spielmodi. Hier und da ein paar neue Anzeigen, die Neulinge dieser Reihe den Einstieg vielleicht sogar etwas erschweren könnten.
Aber wo wir gerade beim Einstieg in das Spiel sind: ULTRA STREET FIGHTER IV bietet Neu-Anfängern im Gegensatz zu den älteren Teilen weitaus mehr Inhalt, an der Story wurde einiges verbessert und es ist einem vergönnt, den Spielspaß quasi von Anfang in vollen Zügen genießen zu dürfen. Grafisch ist ULTRA STREET FIGHTER eben ULTRA STREETZ FIGHTER, was so viel heißen soll wie: Es ist Bunt, verspielt und Detailverliebt.
Besonders witzig sind vor allem die Kommentare und Animationen einiger Charaktere in seltsamen Situationen. Lässt sich schwer beschreiben, muss man wohl eher selbst mal gesehen haben. Einziger schwerwiegender Kritikpunkt am neuen STREET FIGHTER, die Steuerung ist nicht so genial gelöst wie bei einigen Vorgängern. Das starten von Combos scheint dieses mal ein wenig schwieriger gestaltet (was durchaus auch von Vorteil sein kann, wenn man bedenkt, wie nervig es ist, wenn dein Gegenüber im Multi-Player die ganze Zeit nur wild auf den Tasten rumhämmernt, eigentlich keine Ahnung von dem Spiel hat und dann trotzdem gewinnt, weil er zufällig mal ein paar geniale Tastencombos für deftigste Attacken gedrückt hat).

Dieser Teil ist also für Einsteiger sehr gut geeignet, besonders was die Story hinter dem ganzen angeht. Jedoch kann die Eingewöhnung in die Steuerung ein wenig mehr Zeit in Anspruch nehmen, als beispielsweise bei einem Tekken. Aber auch das ist wieder nur Geschmackssache, muss jeder für sich selbst entscheiden. Im Endeffekt geht’s doch quasi eh nur darum, deinem Gegner digital ein paar auf die Schnauze zu hauen.

Hier steht dann ganz klar der Spielspaß im Vordergrund.

Schreibe einen Kommentar