Fuck You And Die – Elements Of Instability (Astat Entertaiment)

fuck-you-and-die-elements

Vor ein paar Jahren auf dem With Full Force Festival, habe ich einen Typen kennen gelernt der immer wieder von einer Band mit dem aller besten Bandnamen gesprochen hat. FUCK YOU AND DIE ist tatsächlich einer der besten Namen für eine Death-Metal Band den man sich so vorstellen kann. Der Name etablierte sich als Ausruf für alle möglichen Situationen. Ständig hörte man jemanden FUCK YOU AND DIE sagen. Aus den Augen verloren, sah ich die Band im Mai diesen Jahres das erste mal live, was schließlich dazu führte, mir ihr neues Werk einmal genauer anzuhören.

FUCK YOU AND DIE aus dem Schwarzwald releasen am 29.08.2014 ihre zweite Full Lenght „Elements Of Instability“ via ASTAT Entertaiment. FUCK YOU AND DIE sind auch durchaus keine Unbekannten, spielen doch bis auf Sänger Roman die anderen Mitglieder bei DER WEG EINER FREIHEIT. Dieser Umstand erklärt das hohe Nievau der Songs,
doch benötigt es selbst für eingefleischte Death-Metal Fans mit Sicherheit mehrere Anläufe, alle kleinen und großen Momente dieser Scheibe zu hören und einzufangen. Auf einen unglaublich hohen technischen Nivau walzen sich FUCK YOU AND DIE durch die Musiklandschaft und machen ihrem Namen dabei alle Ehre. Will man doch eben beim hören immer wieder Menschen genau dies ins Gesicht schreien. Die Abwechslung auf „Elements Of Instability“ ist enorm. Kaum ist die düstere Black-Metalpassage vor rüber, kippt die Stimmung und es fliegen einem die Blast-Beats um die Ohren. Die tiefen Growls von Sänger Roman runden das gesamt Paket ab und hinterlassen so das Gefühl einer 35 Minütigen Schlägerei.

FUCK YOU AND DIE machen alles richtig und sind etwas für eben diejenigen, welche eine Schwäche für super technischen Death-Metal haben und auch das gelegentliche Chaos nicht scheuen.

Schreibe einen Kommentar