Stoned God – Perception (Selfrelease)

StonedGodPerceptionCover

Sommer, Sonne, Hitze und Schweiß. Das sind die ersten Erinnerungen, die ich an den Mai 2014 und insbesondere den letzten Samstag dieses Monats habe. Schnell noch Sonnencreme besorgt, denn der Fixstern meinte es tatsächlich so richtig gut mit uns und auf einen Sonnenbrand kann man ja bekanntlich sehr gut verzichten. Nach einem längeren Fußmarsch war dann auch endlich das Gelände des Underground Remains Festivals (meine dringende Empfehlung für 2015!) in Göttingen zu sehen.

Die ersten Klänge waren schon von weiter her zu hören. Naja, denke ich mir, ist ja nur die erste Band und ich kann nur noch den letzten Song mitnehmen. Scheisse was! Die waren geil! Notiz an mich: Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben. Erst später konnte ich rausfinden, dass sich die vier Jungspunde „Stoned God“ nennen, aus Göttingen stammen und seit 2013 Modern Metal mit einer ordentlichen Prise Death spielen. Und so kommt es, dass ich gerade hier sitze und mir deren aktuelle EP „Perception“ reinfahre. Vier ambitionierte Songs, die ins Ohr gehen und zum Mitwippen animieren. Ich muss schon sagen, beachtliches Teil, was die Jungs dahin gelegt haben.

„Shakled Earth“ heißt der Opener, ein neuer Song, der schon einmal nicht schlecht ist. Geht dick los, baut dann allerdings leider ab und ein clean gesungener Part folgt auf Chor-Geshoute. Die anfängliche Energie scheint wie verpufft und soll durch Wiederaufnehmen des Eingangsmotivs erneut erzeugt werden. Das will dem Quartett leider nicht richtig gelingen.
Insgesamt fällt mir dieses Problem leider bei allen vier Songs der EP nachteilig auf. Klingt erst mal unerfreulich, ist aber gar nicht schlecht. Der Grund dafür liegt in meinen Augen nämlich darin, dass zu viele Elemente, besonders was den Gesang angeht, in einen Song gepackt werden. Deswegen verliert sich der für Eingängigkeit nötige rote Faden schnell. Das bedeutet für mich unterm Strich aber dennoch etwas Positives: die Jungs haben Power, die wollen was und sind kreativ. Und die Erfahrung, die die Jungs noch sammeln werden, wird dieses Manko sicherlich mit Leichtigkeit beheben.

Stoned God haben in meinen Augen jedenfalls großes Potential und genießen noch Welpenschutz. Dafür haben die vier mit ihrer aktuellen EP „Perception“ aber definitiv schon mal einen ordentlichen Schlag hingelegt. Die Produktionsqualität kann sich im Übrigen auch hören lassen, geil abgemischt und gemastert. Ich jedenfalls kann nur hoffen, dass die vier Göttinger dran bleiben und ihr Songwriting noch weiter verfeinern.

Schreibe einen Kommentar