Centinex – Reedeming Filth (Agonia Records)

ARCD132Als Death Metal Fan darf man sich dieses Jahr wirklich nicht beschweren. Es sind einfach zu viele, zu gute Releases auf den Markt gekommen. Obituary, Bloodbath, Fuck You And Die, um nur einige wenige zu nennen. Man kann also festhalten, Metal Deutschland wurde dieses Jahr wirklich verwöhnt. Aber um dem Ganzen noch einen drauf zusetzen, kommen die Schweden von Centinex nach acht Jahren zurück und liefern ebenfalls ein Werk, dass sich wahrlich sehen lassen kann. Und wieder heißt es: 90er Death is Back!

Die aktuelle Beliebtheit am Death Metal der alten Schule freut mich natürlich sehr. Da ich selber auch schwer den Florida based Death Metal mag, platzt mein Plattenschrank für dieses Jahr aus allen nähten. Allerdings fällt es einem schwer, noch etwas zu den ganzen Releases zu schreiben. Denn nach so vielen Alben hört sich vieles einfach gleich an. Doch nach einer kleinen Auszeit mit Releases anderer Genres, feiere ich „Reedeming Filth“ zum Jahresabschluss nochmal richtig ab. Wahnsinns Vocals, starkes Geschlachte an den Drums und immer wieder diese groovigen Passagen erfreuen wieder meine Ohren.
Auch Kollegen anderer Zines, bewerten die Scheibe mit Höchstpunktzahlen! Und das völlig zurecht. Centinex und Agonia bringen hier ein weiteres Monster auf den Markt, dass seinen Weg gehen wird.

Fazit: Starker Schweden Death!

Scheibeninfo:
Band: Centinex
Album: Reedeming Filth
Label: Agonia Records
VÖ: 21.11.14

Trackliste:

1. When Bodies Are Deformed
2. Moist Purple Skin
3. Death Glance
4. Stone Of Choice
5. Unrestrained
6. Bloodraze
7. Without Motives
8. Rotting Below
9. Dead, Buried and Forgotten
10. Eye Sockets Empty

Gesamtlänge: 32 Minuten

Facebook: https://www.facebook.com/Centinexofficial
Label: http://www.agoniarecords.com/

Schreibe einen Kommentar