Mord in Serie – 16: Tod über den Wolken (Contendo Media)

MIS16Wir steigen mit Folge 16 in die Serie MORD IN SERIE ein. Dieser Quereinstieg ist nicht weiter tragisch, denn die Folgen sind allesamt in sich abgeschlossen, und somit laufen wir nicht Gefahr, gleich beim ersten getesteten Teil die Übersicht zu verlieren. Unter Umständen werden wir euch hier aber auch noch die vorherigen Teile nach und nach vorstellen und euch dann auch weiter auf dem Laufenden halten.
Worum geht es in MORD IN SERIE? Der Name verrät es eigentlich selbst: hier wird jeweils ein Mord (oder mehrere, wie ihr gleich sehen werdet) thematisiert, der dann im Verlauf der Folge irgendwie aufgeklärt wird. Viel weiter wollen wir uns an dieser Stelle bezüglich eines roten Fadens noch nicht aus dem Fenster lehnen, könnten uns aber durchaus vorstellen, dass die zunächst völlig unerklärlich wirkende Tat durchaus ein Leitmotiv sein könnte. Zumindest ist es in „Tod über den Wolken“ so, dass zunächst gar nicht klar ist, dass es sich um einen Mord handelt, und selbst, als es dann außer Frage steht, ist das Motiv zunächst völlig unklar…
Folge 16 spielt in einem Passagier-Flugzeug, und in erster Linie begleiten wir die Stewardess Helena bei ihrer Arbeit. Unlängst wurde eine erhöhte Terrorwarnung herausgegeben, nachdem ein Taliban-Führer bei einem Drohnenangriff ums Leben gekommen ist. Entsprechend nervös wird Helena auch, nachdem nicht nur ein Passagier zunächst spurlos verschwindet, sondern in der Folge noch andere Fluggäste plötzlich und unerwartet aus dem Leben scheiden. Was zunächst völlig unerklärlich erscheint, wird etwas klarer, nachdem ein anwesender Arzt die Todesursache zu kennen meint: der leichte Geruch nach Mandeln deutet auf den Einsatz von Blausäure hin. Handelt es sich um einen der gefürchteten Terroranschläge, oder gibt es hier noch einen anderen Zusammenhang, der sich Helena nicht sofort erschließt? Zu allem Überfluss sammeln sich am Horizont die Wolken zu einem riesigen Unwetter, auf das die Maschine zufliegt…
Autor Markus Topf schreibt hier eine spannende Geschichte, die zunächst leichte Erinnerungen an „Snakes On A Plane“ weckt, allerdings doch in eine ganz andere Richtung abschweift. Die Recherche an der Auflösung der Geschehnisse ist bis in die letzte Minute spannend inszeniert, die Sprecher machen allesamt einen absolut soliden Job (und hier tummeln sich bekannte Namen: Volker Brandt, Katja Brügger, Helmut Krauss, Holger Löwenberg, Simona Pahl, Christian Rudolf, Frederike Solak, …), und die Untermalung mit Soundkulisse und Musik unterstreicht die Atmosphäre des Hörspiels gelungen.
Wenn auch die ersten fünfzehn Folgen dieser Serie annähernd so gut waren, dann freuen wir uns schon auf eine spannende Zeit, in der wir euch diese Teile nach und nach reinreichen.

Schreibe einen Kommentar