Brothers In Arms – Warlord (Swell Creek Records)

brothers-arms-warlord-7660Neues von der BDA Front: Brothers in Arms aus Hamburg geben sich die Ehre und hauen mit „Warlord“ ihr neustes Hasseisen um die Luschen. „Warlord“ lebt und atmet so krass Big Apple Flair, dass man es ohne weiteres mit jeder New York Szenegröße aufnehmen kann! Ich persönlich habe selten Oldschool Hardcore so authentisch, energetisch und – auf die cialis 20mg Fresse – aus unseren Breitengraden serviert bekommen.

Die Hamburger erfinden zwar das Genre nicht neu, aber sie setzen die Messlatte für :“so klingt Hardcore 2015!“ in schwindelerregende Höhen. Hier wird von der Songstruktur bis zum Sound vieles, wenn nicht alles richtig gemacht. Daran wird sich die Konkurrenz messen müssen und ich prognostiziere: manches mal tief fallen. „Warlord“ klingt zu keiner Zeit langweilig online casino oder gar peinlich. Jedes Wort aus Sänger Andrew´s Mund glaub ich ihm und bin mit ihm angepisst! Besser können das Terror und Madball auch nicht. Die Features von Death Before Dishonor und Comback Kid kommen ultra Fett, jedoch hätte „Warlord“ auch ohne diese bestens funktioniert.12 Songs lang werden hier meine Gehörgänge mit brutalstem tighten Oldschoolgeballer verwöhnt und ich erwische mich dabei, wie ich in längst vergessenen Erinnerungen schwelge und mit meinen Tanzschuhen erste Reihe Akrobatik vollführe.

Ich freue mich wirklich derbe über so ein Stück Musik! Plötzlich absolute Stille und das bedrückende Gefühl von totaler Leere in mir. Watt? 30 Minuten schon um?! Zum Glück gibt es ja die Repeat Taste! Neue Runde „Warlord“!! Vollgas!!!

Scheibeninfo
Band: Brothers In Arms
Album: Warlord
Label: Swell Creek Records
VÖ: 08.05.15

Trackliste

1. Intro
2. Never Surrender
3. On My Own
4. Warlord
5. Life Sick
6. Grim (feat. Death Before Dishonor)
7. Betrayal
8. One Moment Of Silence
9. Domestic Violence
10. Helpless (feat. Comback Kid)
11. Merciless
12. Demons

Facebook: https://www.facebook.com/brothersinarmshc