Wolfheart – Shadow World (Spinefarm Records)

wolfheart-shadow-worldIn einem Jahr zwei richtig gute Alben abliefern? Mit jeweils über 40 Minuten Spielzeit? Kein Problem für die Melodic Death Metal Band WOLFHEART. Gestartet als Soloprojekt von Tuomas Saukkonen (ehemals BEFORE THE DAWN und BLACK SUN AEON) durfte diesmal die komplette Band mit an den Aufnahmen teilnehmen. Beginnend mit einem seichten Klavierspiel bekommt man nach 30 Sekunden erstmals einen musikalischen Schlag ins Gesicht. Harte Riffs, ein energisch, tragendes Schlagzeug mit glühender Double-Bass und den großartigen Growls von Saukkonen, lassen die Trommelfelle beben.

Und dann wieder ein seichtes Klavierspiel mit Gitarrensolo ala Bierwerbung – genau diese Abwechslung, wie im ersten Song „Aeon of Cold“, bietet das gesamte Album und genau das ist es was WOLFHEART ausmacht. Der Wechsel aus ruhigen, melodischen Passagen und starken Death Metal. Doch hier handelt es sich nicht um die Fortsetzung vom ersten Album Winterborn, sondern um ein noch stärkeres Werk. Sollte diese Kurve weiter so bergauf gehen bleibt die Spannung auf das nächste Album kaum aus. „Zero Gravity“ ist der einzige Track in dem mir ein wenig Progressivität fehlte aber schon vom nächsten grandiosen Titel „Storm Centre“ wird die Begeisterung sofort wieder angespornt. „Last of all Winters“ beginnt dann wieder mit sanften, akustischen Gitarrengezupfe, aber wenn man sich gerade auf das Bild der weißen, finnischen Winterlandschaft einlässt, gibt’s erst mal wieder harte Gitarren mit gängigen Riffs aufs Ohr. Trotzdem ist dies mit dem Endsong wohl der ruhigste Track des Albums. Weiter geht’s mit meinem Favoriten „Nemesis“: ein schnelles, verträumtes Klavierintro und hinterher noch schnellere Drums. Auch „Abyss“ und „Resistance“ sind zwei unglaublich gute Songs, bei denen keine Langweile aufkommt.

WOLFHEART tragen zwar immer eine düstere Stimmung in ihren Liedern mit sich aber auch viel Episches und Erhabenes. Saukkonen weiß, wo und wann er welche Änderungen und Akzente setzen muss. So trägt der letzte Titel „Veri“ (übersetzt Blut) den Hörer sanft und auf starken Armen in die Ruhe nach dem Sturm. Eingespielt mit Klavier endet es aus mit Klaviertönen und Orchesterbegleitung, wie ein in sich geschlossenes Meisterwerk. Aber genau das ist Shadow World auch. Für Fans der vorherigen Projekte von Saukkonen, MOONSORROW oder dem alten IN FLAMES sollte dieses Album auf jeden Fall einen Kauf wert sein.

Scheibeninfo
Band: Wolfheart
Album: Shadow World
Label: Spinefarm Records
VÖ: bereits erschienen

Trackliste
1) Aeon Of Cold
2) Zero Gravity
3) Storm Centre
4) Last Of All Winters
5) Nemesis
6) Abyss
7) Resistance
8) Veri

https://www.facebook.com/WolfheartRealm

Schreibe einen Kommentar