Devil In Me – Soul Rebel (Impericon Records)

IMP007Mit „Soul Rebel“ bringen die Portugiesen von Devil In Me ihr viertes Release auf den Markt. Durch den großen Erfolg mit „The End“ aus dem Jahre 2012 und den daran angeschlossenen unzähligen Liveshows, sind die Erwartungen an „Soul Rebel“ enorm hoch. Doch die Band schlägt sich gut und die Songs gehen erwartungsgemäß ins Ohr. Release Date ist der 20.11.2015 bei Impericon Records.

12 Songs Hardcoresongs wie sie „realer“ nicht sein könnten. Wenn mich jemand fragt, ob ich die Devil In Me kenne, sage ich immer dass es Madball in klein und aus Portugal sind. Da wundert es nicht, dass Freddy Madball höchstpersönlich auf der Platte den Song „Warriors“ featured. Hängt aber vielleicht auch mit der langjährigen Freundschaft der Bands zusammen. Denn 2012 nahmen Madball Devil In Me mit auf ihre alljährliche Rebellion Tour. Der Groove der Songs geht richtig gut rein und die Gitarren sind ziemlich dick produziert. Neben Freddy Madball gibt es auch Gastauftritte von Billy Biohazard und Orlando von Atlantida on Demand die für gesangliche Abwechslung sorgen. Natürlich reicht auch schon die Stimme von Poli der in seinem anderen Projekt „Sam Alone and the Grave Diggers“ regelmäßig zeigt, dass Hardcore Kids auch anders können. Als Anspieltipp rate ich euch zu „Warriors“ – der Song hat Hymnencharakter.

Kurz um, „Soul Rebel“ erfüllt die hohen Ansprüche und bringt etwas Licht in die dunklen Tage. Mit der freigesetzten Energie und dem dicken fetten Groove lässt die mögliche Winterdepression noch mal nach hinten schieben.

Scheibeninfo
Band: Devil In Me
Album: Soul Rebel
Label: Impericon Records
VÖ: 20.11.2015

Tracklist
1)Intro
2)Break The Chain
3)Soul Rebel
4)Remember My Name
5)Monster
6)Knowledge Is Power
7)Warriors
8)Born To Battle
9)SYG
10)Power
11)Control
12)Blood & Rage

https://www.facebook.com/devilinmeband

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.