Lycus – Chasms (Relapse Records)

Lycus ChasmsSeit 2008 treiben die Funeral Doomster von Lycus in den USA Ihr Unwesen. Zahlreiche Besetzungswechsel bis kurz vor der Bandauflösung, zwei Demos und ein Album hat es gebraucht, bis Relapse Records Lycus unter Vertrag genommen hat. Zu Recht, meine Damen und Herren, zu Recht! In jedem Fall ist die neue Scheibe namens Chasms eine wahre und schwerverdauliche Ohrenweide.


Das neue Album Chasms zählt zwar nur vier Songs, bringt es aber dennoch auf eine Gesamtspielzeit von fast 45 Minuten. Es sollte einem also klar sein, dass das hier kein kurzweiliger Spaß für zwischendurch ist. Deswegen nahm ich mir mal ein paar Durchläufe Zeit, um mir einen Eindruck zu verschaffen.

Gekonntes Spiel auf mehreren Ebenen

Tief, lauernd, fordernd, untermalt mit Backgroundvocals a la Tiamat. So beginnt die neue Scheibe mit dem starken Opener Solar Chamber und trachtet danach, den Hörer in seinen Bann zu ziehen. Der Zugang zu dem Album ist sicherlich nicht ganz einfach und erfordert ein gewisses Maß an Hörerfahrung. Hat man diese allerdings oder bringt eine Portion Geduld und Entdeckungsdrang mit, so entfaltet sich ein diabolisches Potpourri, das einem das Wasser in den Ohren zusammen laufen lässt. In jedem Fall merke ich sofort, dass man es bei Lycus nicht mit Anfängern zu tun hat. Denn in all der scheinbaren Unübersichtlichkeit und Vielschichtigkeit habe ich doch das Gefühl, dass die Jungs ganz genau wissen, wann welche Taste anzuschlagen ist, um den Hörer mitzureißen.

Keine Angst vorm Cello

Der Titelsong Chasms bietet neben wuchtigen Parts insbesondere dezente Celloeinlagen, die die ordentlich hallenenden Hintergrundgitarren untermalen, während die Vocals langsam durch den Raum kriechen.
Genau in die gleiche Kerbe schlägt auch der Song Mirage und kommt in einer an My Dying Bride erinnernden Stimmung um die Ecke. Das macht den Song allerdings nicht weniger wertvoll, denn erstens lausche ich den Scheiben von My Dying Bride sehr gerne. Zum anderen schaffen es Lycus, die Stimmung durch tiefe Growls noch eine Schippe morbider zu gestalten. Und auch für einen schmutzig-sludigen Ausklang des Songs sind die vier Jungs von Lycus sich nicht zu schade.
Insgesamt hauen die vier Amis hier einen schweren Stein ins Wasser, der ordentlich Wellen schlägt. Keine leichte Kost und nix für nebenbei. Eher was für die müßigen Stunden in denen man Zeit hat, sich auch mal mit Musik zu beschäftigen. Wenn man sich aber drauf einlässt, eröffnet sich ein schmackhaftes Hörvergnügen, das ein Gefühl wie nach einem Faustschlag in die tiefe Magengrube hinterlässt.

Scheibeninfos:
Band: Lycus
Titel: Chasms
Label: Relapse Records
Releasedate: 15. Januar 2016

Trackliste:
1. Solar Chamber (11:41)
2. Chasms (13:06)
3. Mirage (7:26)
4. Obsidian Eyes (12:22)

Gesamtspielzeit: 43:35

Facebook: https://www.facebook.com/lycusdoom/
Bandcamp: http://lycus.bandcamp.com/

Schreibe einen Kommentar