Funeral Whore – Phantasm (FDA Rekotz)

Funeral Whore Phantasm Cover WWWWenn die Röhrenamps quietschen, ein markanter Schrei ertönt, der einem die Haare zu Berge stehen lässt, dann ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass es grob werden wird. Und „grob“ ist genau das Stichwort zur neuen Funeral Whore Scheibe Phantasm. Elf basslastige Oldschool Death Metal Songs haben die Niederländer für uns zusammengeschustert und veröffentlichen am 18. März 2016 ihr zweites Album, dass dem Nacken nicht gut tun dürfte. Lest selbst, ob meine Nackenmuskeln den Reviewprozess überstanden haben und welche Assoziationen Phantasm sonst bei mir geweckt hat.

Einfach gemachter roher niederländischer Schinken, der nach Tod stinkt. Das beschreibt ganz gut, was der niederländische Vierer da kreiert hat. Seit mittlerweile zehn Jahren gibt es Funeral Whore und haben vor kurzem bei FDA Rekotz unterschrieben, um das zweite Full Length Phantasm aufzunehmen. Eine gute Wahl wie ich finde, denn für mich gehört das Label zu einem Garant für authentischen Metal und ökologisch-nachhaltig produzierter Rohkost ohne Geschmacksverstärker.

Eigenständiger Rohdiamant

Da macht auch Phantasm keine Ausnahme. Eine schnörkellose Produktion, die ordentlich Druck macht und nicht übertrieben gemastered ist. Ein roher Diamant, mit Charakter und kein Brilli von der Stange, der klingt wie jeder andere. Gleichzeitig – und ich frage mich wirklich langsam wie das geht – bleibt das Album eine eigenständige Geschichte.
Oldschool Death Metal ist keine neugeborene Sparte. Die Motive sind bekannt, werden immer wieder rauf und runter gespielt, neu durchsortiert und man könnte meinen, dass die Nummer bald mal ausgelutscht ist. Keinesfalls! Trotz wenig frischem Wind und einer ausbleibenden Neuerfindung des Oldschool Death Metals ist Phantasm ein Album mit hohem Wiedererkennungswert. Bei der Frequenz, mit der heute neue Alben produziert und vermarktet werden, ist das in keinem Fall eine Selbstverständlichkeit. Funeral Whore überzeugen mich Phantasm vom ersten bis zum letzten Song. Dem, werte Leser, ist an dieser Stelle auch nichts weiter hinzuzufügen und ich kann Euch erneut nur dazu raten, die Geldbörse zu zücken, um in Euer musikalisches Seelenheil zu investieren.

Scheibeninfos:
Band: Funeral Whore
Titel: Phantasm
Label: FDA Rekotz
Releasedate: 18. März 2016

Trackliste:
1. Phantsam (4:17)
2. Evil Manifestation (3:50)
3. Reanimated (3:19)
4. The Tallmann (3:43)
5. Population None (3:35)
6. The Graveyard Silence (3:33)
7. When Life Turns to Ashes (4:17)
8. Down the Abyss (3:52)
9. Morningside Cemetary (3:20)
10. Only the Coffin Remain (3:24)
11. The Mortuary at Night (3:54)
Gesamtspielzeit: 41:04

Facebook: www.facebook.com/FW.OldSchoolDeathMetal/
Bandcamp: funeralwhore.bandcamp.com/

Schreib einen Kommentar