The Last Witch Hunter (Concorde Video)

TheLastWitchHunterTHE LAST WITCH HUNTER ist bei den Kinokritikern ja insgesamt eher durchgefallen. Nachdem ich mich nun der Heimkino-Variante angenommen habe, kann ich dieses Urteil nur ganz bedingt nachvollziehen. Natürlich darf man bei einem Film mit Vin Diesel in der Hauptrolle eines Hexenjägers keine grandiosen Dialoge erwarten, und auch schauspielerisch weiß Diesel eher seine Körper- denn seine Gesichtsmuskulatur einzusetzen, aber mal ganz ehrlich: wenn ich einen Film anschaue, der THE LAST WITCH HUNTER heißt und Vin Diesel in der Hauptrolle ist, dann will ich satte Action und chronische Coolness sehen, und genau das bietet dieser Film auch. Da pfeife ich doch darauf, dass die Handlung fast schon aus der Retorte gezogen ist und die Charaktere flach bleiben, oder?

Kaulder (Vin Diesel) ist ein Hexenjäger, und das schon seit Ewigkeiten. Einst hat er die Königin der Hexen in ihrem Unterschlupf angegriffen und auch vernichtet, allerdings gelang es ihr vorher, ihn mit der Unsterblichkeit zu verfluchen. Klingt zunächst merkwürdig, wenn man aber mit ansehen muss, wie alles, was einem lieb und teuer ist, irgendwann wegstirbt, ist das vermutlich nicht mehr so verlockend. Kaulder jedenfalls verschreibt sich weiter einem geheimen Orden, der weiter Hexen verfolgt. Aber in der heutigen Zeit werden Hexen nicht mehr verbrannt, sondern eingekerkert von ihresgleichen…

Der Orden Axt und Kreuz hat Kaulder bisher immer jemanden zur Seite gestellt, der ihn tatkräftig unterstützt. Sein letzter Begleiter ist Father Dolan (Sir Michael Caine), der allerdings in den Ruhestand treten will und sein Wissen an seinen Nachfolger (Elijah Wood) weitergibt. Doch gerade jetzt hat es ein dunkler Hexer auf Kaulder abgesehen, der versucht,  die totgeglaubte Hexenkönigin durch ein finsteres Ritual wieder zum Leben zu erwecken. Kaulder muss sich mit einer anderen Hexe (Rose Leslie) verbünden, um dies zu verhindern…

THE LAST WITCH HUNTER ist ziemlich stark besetzt, und die Special Effects können sich wirklich sehen lassen. Wie bereits erwähnt kann die Story nicht direkt überraschen, und ein Großteil der Charaktere bleibt leider sehr oberflächlich und flach. Hier wäre sicherlich mehr drin gewesen, dafür aber nimmt man sich ausreichend Zeit, um auch die Vorgeschichte gut zu erzählen.
Was auch immer die Prüfkommission geritten hat, hier eine FSK-12-Freigabe zu erteilen (mutmaßlich wurde wieder der Joker „Fantasy-Horror“ gezogen, mit dem mittlerweile fast alles durchgewinkt werden darf): die gezeigten Bilder sind teilweise wirklich heftig und sollten m.E. nicht an Jugendliche unter 16 weitergereicht werden.

Erfreulich ist, dass THE LAST WITCH HUNTER als Franchise geplant ist, will heißen: wenn alles gut geht, erwarten uns noch ein paar Filme, die dann all das optimieren können, was man bislang noch als störend empfunden hat. Vin Diesel zeigt jedenfalls, dass er auch in einem Fantasy-Setting durchaus eine vorzeigbare Figur macht und als Hexenjäger nicht nur durch Muskelkraft, sondern auch durch pfiffige Ideen glänzt.

Schreib einen Kommentar