Magic – The Gathering: Schatten über Innistrad (Wizards Of The Coast)

DeckbauboxDer neue Block ist da! Mit Spannung habe ich darauf gewartet, den Innistrad ist bekannt für sein “Horror”-Setting. Werwölfe, Vampire, Geister und etliches mehr machen euch hier das Leben schwer, und selbst die Wächterin von Innistrad, der Erzengel Avacyn, ist in ihrem Zorn komplett wahnsinnig geworden und will die Welt vernichten. Der Planeswalker Jace Beleren stellt sich dieser Übermacht entgegen, um Innistrad zu retten…

Alles dreht sich in diesem ersten Set des Blocks um eine Welt, die wahnsinnig geworden ist und krankt. Das wird auch durch die verwendeten Mechaniken klar. Mit „Delirium“ erreichen Karten einen größeren Wert, sobald der Friedhof vier oder mehr unterschiedliche Kartentypen beinhaltet. Bei der Mechanik „Wahnsinn“ geht es darum, Sprüche zu wirken, die man in dieser Runde als Karte zunächst abgeworfen haben muss. Hier winken Überraschungsmomente und günstigere Spruchkosten. Auf der anderen Seite (vornehmlich bei blau und grün) steht „Nachforschungen“ auf dem Plan. Hier erhält man schnell einen Kartenvorteil, zudem gibt es hierbei auch noch Synergieeffekte zu beachten.
Zum Testen erhielten wir nicht nur eine schicke Deckbau-Box (die wir Einsteigern und Wiedereinsteigern nur wärmstens empfehlen können, da sie eine gute Basis an neuen Karten beinhaltet, mit der man sich ein brauchbares Deck zusammenstellen kann), sondern auch die Intro-Packs „Aufgespürte Geheimnisse“ sowie „Vampirischer Durst“.
Schatten1Beide Deck-Titel sprechen für sich. Beim blau-grünen „Aufgespürte Geheimnisse“ geht es darum, mittels Nachforschungen Hinweis-Spielsteine zu erstellen, die für zusätzliches Kartenziehen geopfert werden können und Fertigkeiten anderer Karten triggern. Insgesamt hatten wir hier das Gefühl, dass man zu sehr darauf bedacht ist, Hinweise anzuhäufen, anstatt hieraus einen richtigen Vorteil zu erlangen.

 

 

 

Schatten2Dem entgegen steht das Deck „Vampirischer Durst“, ein rot-schwarzes Vampir-Deck, das schon recht eindrucksvoll zeigt, wozu die „Wahnsinn“-Mechanik imstande ist. Wenn man hier eine gewisse Anzahl an Karten austauscht gegen solche, die zwar ähnliche Effekte haben, aber eine klar bessere Wirkung, so ist dies schon jetzt ein heimlicher Deck-Favorit für mich in diesem Set.

 
Fazit: nach dem doch etwas „vertrackten“ Zendikar-Neubesuch, der vor allem für Neueinsteiger ziemlich sperrig gewesen sein dürfte mit der „Fahl“-Mechanik und eher schwer verständlich, ist SCHATTEN ÜBER INNISTRAD wieder ein Block, der ganz schnell klar macht, worin die Faszination bei Magic- The Gathering liegt: Fantasy, Taktik, tolles Artwork, interessante Mechaniken, die aber nicht zwingend benötigt werden, um trotzdem zu gewinnen. Wir freuen uns schon jetzt auf die zweite Hälfte „Düstermond“, die am 22.07.2016 erscheinen wird!

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.